Foto-Museum Uhingen


Fotohistorische Sammlung G.+ W. Pabst





Tonbildschau der Tropeninseln Java und Bali

Das Foto-Museum Uhingen zeigte am 24.11.  im Rathaus Uhingen eine Multimedia-Präsentation über Java und Bali, zwei der interessantesten Inseln Indonesiens. Kurt Meßner bereiste diese Inseln und kam mit beeindruckenden Bildern zurück, die er in einem harmonischen Zusammenspiel von Bildern, Sprache und Musik in Überblendtechnik präsentierte.

 

Vielen ist Kurt Meßner, Mitstreiter der Fotoschwaben vom Foto-Museum Uhingen, als engagierter Fotograf von Tieren und Pflanzen ein Begriff, aber hier wurden vor allem Land und Leute, das tägliche Leben und die religiösen und kulturellen Besonderheiten dieser faszinierenden Tropeninseln vorgestellt.


Kurt Meßner, Mitstreiter der Fotoschwaben,

bei seiner fesselnden Präsentation


Indonesien mit seinen 18.000 Inseln erstreckt sich am Äquator über mehr als 5.000 km, und Java und Bali gehören mit Sicherheit zu den interessantesten von ihnen.


Gerhold Platta, Sprecher der Fotoschwaben,

mit einigen einführenden Worten zur Veranstaltung


Man erfuhr viel Interessantes über die mehr als 130 Mio. Einwohner von Java sowie die beeindruckenden Tempelanlagen, darunter Borobudur, der größte buddhistischen Tempel der Welt, gleichzeitig auch UNESCO-Weltkulturerbe. Oder auch über den hinduistischen Tempel Prambanan, der wohl schönste und größte Tempel Indonesiens.


Prambanan auf Java,

der wohl schönste und größte Tempel Indonesiens

Aber auch Land und Leute wurden in beeindruckender Weise vorgestellt. Berichtet wurde über die Mentalität der Einwohner Javas, die die Geselligkeit schätzen und den Mitmenschen mit Respekt und großer Freundlichkeit begegnen. Zu entdecken gab es u.a. grandiose Vulkanlandschaften und man erfuhr mehr über landwirtschaftliche Aktivitäten wie Reis- und Zuckerrohranbau sowie die Herstellung des teuersten Kaffees der Welt.


Eine interessierte Zuhörerschar in Erwartung des Vortrags


 

Das zweite Reiseziel Bali wird u.a. als „Letztes Paradies“ bezeichnet. Diesen Namen trägt Bali zu Recht, denn sie beeindruckt durch Ihre Schönheit, Exotik und Einzigartigkeit. Auch die Balinesen legen viel Wert auf einen respektvollen Umgang untereinander und gehen sehr verantwortlich mit der Natur um.


Reisterasse auf Bali


Sehr interessant war es, mehr über die religiösen Rituale und die dazugehörigen Tempel, Götter und Dämonen, die in Tempelfesten gefeiert werden, zu erfahren. Und es wurde über die kulturellen Besonderheiten der Einwohner berichtet, die berühmte Maler, Tänzerinnen, Musiker und Holzschnitzer hervorgebracht haben. Aber auch das typische Dorfleben wurde vorgestellt. Besonders beeindruckend auch die vielen faszinierenden Portraitfotos der Indelbewohner, die sich ohne Scheu und finanzielles Interesse gerne fotografieren ließen. Ein Traum für jeden Fotografen, denn das ist alles andere als eine Selbstverständlichkeit!


Pura Ulun Danu Bratan Tempel am Bratan See auf Bali


Kurt Meßner entführte die Zuhörer mit seiner Tonbildschau in eine exotische Welt, die sich so sehr von unserem Leben unterscheidet und doch so viele faszinierende Facetten aufweist, die uns tief beeindrucken. Man konnte in einen fremden Kulturkreis eintauchen und für 1½ Stunden seinen Alltag vergessen.