Foto-museum Uhingen


Fotohistorische Sammlung G.+ W. Pabst





Elektronische Datenbank eingerichtet und in Betrieb genommen

Mit Beginn des Jahres 2017 sind sämtliche dem Foto- Museum Uhingen gespendeten Kameras und sonstigen

fotographischen Geräte wie z. B. Projektoren in einer elektronischen Datenbank erfasst worden und dort abrufbar.



Das Archiv gibt jetzt detailliert Auskunft über Hersteller, Kameratyp , Ausstattung, Baujahr oder -periode, technischen Erhaltungszustand und - soweit verfügbar - über den Spender.

Unsere Arbeitskreismitglieder Hans Sikora und Wolfgang Hartwig haben rund 300 Stunden ehrenamtlich Fachliteratur und einschlägige Kataloge gewälzt, um jedes einzelne Gerät akribisch genau zu identifizieren. Insgesamt wurden mehr als 1.000 Einzelpositionen dokumentiert!

Im Januar 2018 ist unser Mitstreiter Hans Sikora leider verstorben, so dass Wolfgang Harwig diese wichtige Aufgabe für das Foto-Museum alleine, auch im Sinne von Hans, weiterführt.


Übergabe einer Sachspende an den Museumsleiter

Otto Nicksch

Inzwischen wurden auch die Objekte aus der Sammlung Pabst erfasst, alles Exponate, die den Grundstock des Museums bilden. Erfasst wurden auch die Ausstelleungsstücke unseres Themenbereiches "Geschichte der ananlogen Fotografie", der im Sommer 2018 neu eingerichtet wurde.

Auf der Basis der nun verfügbaren Inventar-Listen können zukünftig themenorientierte Ausstellungen

(z. B. Fabrikate, Kameratypen, Baujahre, Spender usw.) konzipiert werden.



Somit können die Museumsbesucher jetzt durch diese neue Datenbank noch detaillierter über die Historie der Fototechnik und über unsere Ausstellung informiert werden. Außerdem ist sie ein wichtiges Hilfsmittel, um eingehende Spenden in unseren Bestand umfassend zu integrieren.


Die Registrierung und Archivierung von tausenden von

Einzelposten ist eine organisatorische Herausforderung